Goldfall – Kapitel 14: Ikis und das Gold

Kaum hatte er sie herein gelassen, unterzog Learto das Mädchen auch schon einem Verhör, wer sie sei, was sie mit Struggels Unfall zu tun habe und warum sie danach so schnell verschwunden sei.

„Ich bin Ikis, aber… hat er Euch nicht von mir erzählt?“

Struggel hatte bisher misstrauisch in seinem Bett gekauert. Nun streckte er überrascht den Kopf vor.

Ikis ging auf ihn zu und tätschelte ihm freundschaftlich die Hand. „Struggel! Ich bin so erleichtert“, sang sie überschwänglich, „dass es dir besser geht! Ich hatte mir solche Sorgen gemacht.“

Struggel blickte nichtssagend, da scheute Ikis zurück. „Du… du hast keine Ahnung, wer ich bin? Du hast mich… vergessen??“ Sie begann zu weinen.

Learto kratzte sich am Kopf. „Na ja,“ sagte er und tätschelte ihr gutmütig die Schulter, „das kann vorkommen. Hier, setz dich, Mädchen, möchtest du vielleicht Nüsse?“

Ikis trocknete sich die Augen mit dem Ärmel ihrer Kutte. „Habt Dank, Ihr seid so großzügig, Meister. Auf diese Weise werde ich mich vielleicht doch noch einige Tage durchbetteln können, jetzt, wo der Winter so plötzlich wieder über das Land gekommen ist…“ Sie unterdrückte ein weiteres Schluchzen.

Learto furchte die Stirn. „Tja, Mädchen, du wirst dir wohl, so wie wir alle, eine Arbeit suchen müssen. Payaon lehrt uns, dass wir nicht verzagen, solange wir nicht versagen.“

So viel Bigotterie hielt Ikis nicht aus. Sie unterdrückte einen Brechreiz, dann lächelte sie wieder in Leartos Richtung. „Ja… das will ich gerne tun, doch es ist so schwer, wenn man so gar nichts hat – und niemanden…“ Sie verfiel in ein herzzerreißendes Wimmern: „Ich schäme mich fast, es zu sagen… aber könntet Ihr mir etwas Geld leihen? Nur, damit ich mir etwas Kleidung und Seife kaufen kann und vielleicht ein Dach über dem Kopf. Ich zahle es euch auch zurück, sobald ich eine Arbeit gefunden habe. Versprochen!“

Learto schüttelte mitleidig den Kopf. „Bedauerlicherweise habe ich selbst kein Geld.“

Sie stutzte. „Nicht?“

Er machte ein mitleidiges Gesicht.

Ikis blickte misstrauisch zu Struggel. Sie schien sich über etwas zu ärgern. Ihre Tränen waren wie fortgewischt, als sie plötzlich aufsprang und rief: „Ihr lügt doch!“

Leartos Miene verfinsterte sich. „Wie kannst du’s wagen, du Göre…“

Ikis überlegte kurz, erkannte aber schnell, dass sie durch ihre unbeherrschten Ausbruch ihren Betrug zunichte gemacht hatte. Sie steuerte auf die Türe zu, doch Learto fing sie mit einer Hand auf. „Halt, hier geblieben! Wer zum Boschkol bist du, woher kennst du ihn und wieso nennst du mich einen Lügner?“ Er drückte sie unsanft zurück auf den Stuhl.

Sie fluchte wie ein Rohrspatz, was wesentlich besser zu ihr passte als das weinerliche Schauspiel, das sie soeben geboten hatte. „Ich weiß, dass du Geld hast, Muskelprotz, weil ich dich bestehlen wollte, in der Wegestation nahe Gensbrund. Ich hatte dein verdammtes Gold schon in der Hand, verstehst du? Ich hatte es schon in der Hand!! Verdammter Mist…“

„Was soll das heißen, du wolltest mich bestehlen? Du hast mich bestohlen, Elendige!“ Learto schüttelte sie kräftig durch.

„Nein, nein, hab ich nicht. Hör‘ auf! Das hab ich nicht… er hat es!“ Sie deutete wieder auf Struggel, der immer noch ausdruckslos starrte. Irgendwie kam ihm Ikis‘ Gesicht bekannt vor, er wusste nur nicht, woher.

„Er hat mich dabei ertappt. Entweder musste ich ihm das Geld zurück geben oder er würde laut schreien. Was hätte ich denn tun sollen?“

„Was hast du getan?“, wollte Learto wissen, „Ich nämlich habe das Gold nie wieder gesehen. Entweder du bist eine verdammte Lügnerin oder…“

Beide starrten auf Struggel. Dieser kroch aus dem Bett: „Ich weiß von nichts, Meister Schmied, das müsst Ihr mir glauben! Ich kann mich nicht erinnern, sie jemals gesehen zu haben, und Euer Gold habe ich auch nicht. Wenn Ihr mir nicht glaubt, durchsucht meine Sachen!“

Learto widerstrebte das, aber da der Trosh ihm die Erlaubnis gab, öffnete er dessen Truhe, holte die schwere Lederplane hervor, griff mit der vollen Länge seines Armes hinein – und förderte von ganz unten einen Geldbeutel zu Tage.

„Bücher, ja? Sieht mir eher aus wie Gold. Mein Gold!“

„Das wäre ja wohl geklärt“, versuchte sich Ikis zu verdrücken, doch Learto stellte sich ihr in den Weg. „Du gehst dann, wenn ich es sage. Und Ihr, Struggel, solltet jetzt eine gute Erklärung parat haben.“

Natürlich hatte er keine. Er konnte nur mutmaßen, dass er vorgehabt hatte, Learto das Geld wieder zu geben, und dann darauf vergessen hatte.

„Darüber, lieber Freund, werden wir noch ausführlich zu reden haben. Und du, diebische Elster,“ brüllte Learto erzürnt, „mach‘, dass du schnell fortkommst, bevor ich darüber nachdenke, dich für das bestrafen zu lassen, was du angefangen, aber nicht zu Ende gebracht hast.“

„Moment mal, ich habe ihm das Leben gerettet. Ich finde, mir steht eine Belohnung zu!“

Learto grollte laut und griff zu seinem Hammer, worauf Ikis eilig das Weite suchte und über die Treppen nach unten hastete.

Hinter ihr fiel die Tür krachend zu.

Dies war eines der 20 Kapitel der Fantasy-Geschichte Goldfall, die im Rahmen dieses Blogs veröffentlicht wird. Lies morgen im nächsten Blogpost, wie die Geschichte weitergeht!

Flattr this!

Goldfall – Kapitel 13: Unfall

Es war beim ersten Morgengrauen des darauf folgenden Tages, als die Tür mit einem lauten Krachen aufflog und Learto aus dem Schlaf riss. Ein Mädchen mit zerzaustem, kurzem Haar und spitzer Nase stolperte um Atem ringend in das Innere und schrie: „Ihr da, Schmied, kommt schnell, Euer Freund stirbt sonst!!“

Learto warf einen Blick zu Struggels leerem Bett, rollte sich aus dem seinigen und wollte Fragen stellen, doch die Kleine war bereits verschwunden. Er konnte noch seinen Hammer hervorholen und lief ihr, bloß mit seinen Beinlingen bekleidet, hinterher, um sie nicht aus den Augen zu verlieren. Er sah ihren Umhang hinter der Treppe verschwinden, dann hinter der Tür, dann hinter der Hausecke, schließlich ihre Spuren im dünnen Schnee – und dann sah er Struggel: Der Trosh hing in zwanzig Schritt Höhe an der Felswand mit einer Hand am Seil der Promenade, schräg oberhalb des Wasserfalls. Seine Beine wedelten wild umher und versuchten vergeblich im glitschigen Felsen Halt zu finden.

„Cator hilf!“, rief Learto erschrocken und stürmte über den Hauptplatz. Es war nur eine Frage von Augenblicken, bis Struggels Kräfte ihn verlassen würden. Als der Schmied die Felswand erreichte, blickte er sich hilfesuchend um. „Was soll ich tun?“, rief er panisch nach oben, und nochmals: „Was soll ich tun??“

Struggel kam nicht mehr zum Antworten, denn in diesem Augenblick glitten seine Finger ab, und begleitet von einem langgezogenen Schrei fiel er vom Felsen. Learto riss die Arme nach oben für einen verzweifelten, fast selbstmörderischen Versuch, seinen kleinen Freund aufzufangen. Der Trosh wirbelte dem Boden entgegen, und das letzte, was ihm in den Sinn kam, war – kräftig zu pusten.

Wind heulte auf, und Schneeflocken stoben auseinander. Learto spürte einen sturmartigen Luftzug, der ihn beinahe von den Füßen fegte. Seine Augenlider flatterten, und einen Herzschlag später sauste ein dürrer Körper in seine Arme. Die Wucht des Falles war durch den plötzlichen Windstoß deutlich gemildert, dennoch warf es Learto um, und Struggel schlug hart auf dem felsigen Untergrund auf.

Learto kniete sofort neben ihm nieder und drehte ihn so, dass er das Gesicht sehen konnte, doch seine Augen waren geschlossen. Blut sickerte aus einer tiefen Platzwunde. Hände, Schulter und die rechte Gesichtshälfte waren aufgerieben. Learto rüttelte ihn, doch Struggel wachte nicht auf.

„Nein!“, rief Learto ungläubig, „das darf nicht sein! Struggel, wacht auf! Wacht auf!“

Struggel rührte sich nicht.

Ein Stoßgebet zum Himmel schickend, griff Learto mit beiden Händen in das Wasser, in das sich der Wasserfall ergoss, und leerte es in das Gesicht des Trosh. Da zitterte der kleine runde Mund und gab ein kurzes Röcheln von sich. „Lyreya sei Dank!“, flüsterte Learto und sank erschöpft über seinem Freund zusammen.

Struggel verbrachte den ganzen Tag in seinem Bett in der Taverne. Learto hatte einen Heiler ausfindig gemacht, der zwar gnadenlos nach Schnaps stank, aber sein Handwerk beherrschte und die Wunden ordentlich säuberte, nähte und danach ein Gebräu gegen den Dumpfschädel verabreichte. Der Trosh wehrte sich anfangs gegen „die bittere Gülle“, aber schon am Nachmittag fühlte er sich stark genug, um aus dem Bett zu tapsen.

„Bleibt gefälligst liegen!“, scholt Learto, der gerade zur Tür herein kam, und schob ihn sanft wieder zurück in die Waagrechte.

„Wie zum Kogunilunsdrum soll ich von hier aus meine Unschuld beweisen?“, keifte Struggel zurück.

„Ah! Daran könnt Ihr Euch wenigstens noch erinnern. Warum Ihr aber in aller Götter Früh an der Felswand hängt, habt Ihr wohl vergessen. Ihr seid ein wahrlich seltsames Volk…“

Learto leerte den Inhalt eines kleinen Sacks auf das Bett. Äpfel und Nüsse kullerten heraus sowie eine kleine Holzflöte an einem Lederband. „Die Äpfel sind mein Lohn dafür, dass ich für Euch den ganzen Tag widerlichen Gerüchten nachgelaufen bin. Die Nüsse sind gegen Eure Gehirnerschütterung, und diese Flöte hier ist für Euch. Wenn Ihr das nächste Mal in Gefahr seid, könnt Ihr damit um Hilfe pfeifen.“

Struggel betrachtete die Flöte geringschätzig und gab sie Learto zurück. „Das ist Kinderspielzeug, Meister Schmied! Wollt Ihr mich beleidigen? Erzählt mir lieber, was Ihr in Erfahrung gebracht habt.“

Learto zuckte mit den Schultern und berichtete, dass sich im Lyreya-Tempel das letzte Stadium der Meditation abzeichne und die Priesterinnen deshalb allesamt unabkömmlich seien. Vom Dorfsprecher Gorwin, den er als freundlichen Gesell kennen gelernt hatte, habe er weiters erfahren, dass Kardia nicht nur ein hochangesehenes Mitglied des Dorfes sei, sondern selbst einen Sitz im Dorfrat inne habe und dem Lyreyatempel regelmäßig große Spenden zukommen lasse. Er beschwörte Struggel noch einmal, sich gut zu überlegen, ob es weise war, diese Frau zu verärgern. Immerhin gebe es keinerlei begründeten Verdacht gegen sie.

„Wer, glaubt Ihr“, erwiderte Struggel, „brachte mich heute Morgen in diese missliche Lage? Ich weiß zwar nicht mehr, wie und warum ich dorthin ging, aber ich muss mich nicht erinnern können, um zu wissen, dass sie dafür verantwortlich ist.“ Er fügte mit aufgerissenen Augen hinzu: „Sie fühlt sich von mir bedroht, Meister Schmied!“

Learto sah den kleinen, dürren Trosh mit seinen schielenden Glubschaugen an. „Wenn Ihr das sagt…“

Dann schnappte er sich einen Apfel und biss herzhaft hinein. „Der Junge, von dem ich diese Äpfel habe, verkaufte übrigens auch am Tag des Wunders welche. Er konnte sich aber nicht daran erinnern, Kardia dort gesehen zu haben.“

„Aha!“, schnappte Struggel. „Aber sagt doch, wie reden die Leute so allgemein von ihr?“

„Man sagt, sie sei sehr gebildet und wunderschön gewesen. Sie habe viele Verehrer gehabt, aber nur einen Mann an sich heran gelassen, eben den mittlerweile verstorbenen Zimmermann. Ihr Talent, Harfe zu spielen, sei einzigartig im ganzen Land.“

„Beim großen Kogunigulsdrum, erzählt denn niemand etwas Schlechtes über sie?“, ärgerte sich Struggel.

„Eitel und hochmütig war das Abscheulichste, was ich über sie gehört habe.“

Struggel rieb sich die Augen. „Hm… was ist mit der Harfe?“

„Ihr erinnert Euch doch sicher an den Kräutermann, der Euch die ‚bittere Gülle‘ gebraut hat. Er erzählte mir, dass einige der Farben, mit denen Kardia ihre Instrumente lackiert, hierzulande nicht vorkommen. Er vermutet, dass sie die Farbstoffe von Händlern aus dem Süden kauft. Geld scheint sie ja im Überfluss zu haben.“

„Hm… ich kann mir nicht vorstellen, dass hier viele Händler vorbeikommen, um Farbstoffe zu verkaufen. Vielleicht hat sie sie selbst hergestellt.“

„Wie das denn?“

„Alchemie, Meister Schmied: die Kunst, aus natürlichen Mitteln das herzustellen, was die Natur niemals hervorbringen würde.“

„Klingt für mich nach Zauberei“, sagte Learto und spuckte einen Apfelkern aus dem Fenster, „ich bin sicher, das ist verboten und Kardia ist nicht so dumm, in ihrem Haus eine Hexenküche zu betreiben.“

Struggel schwieg, aber der Ausdruck in seinem Gesicht verhieß ein Vorhaben, das Learto ganz und gar nicht gefiel.

„Nein, nein, nein! Vergesst das schnell wieder!“, sagte der Schmied. „Nicht mit mir, Struggel! Ich werde nicht zum Verbrecher, nur weil Ihr unter Verfolgungswahn leidet. Ich bin mein ganzes Leben lang rechtschaffen gewesen und habe mir nie etwas zu Schulden kommen lassen. Und ich muss Euch warnen: Ich werde nicht tatenlos mitansehen, wenn Ihr ein Hausrecht brecht. Nie und nimmer!“

In diesem Augenblick klopfte es an der Tür.

Davor stand das Mädchen mit der spitzen Nase, das Learto am frühen Morgen geweckt hatte.

Dies war eines der 20 Kapitel der Fantasy-Geschichte Goldfall, die im Rahmen dieses Blogs veröffentlicht wird. Lies morgen im nächsten Blogpost, wie die Geschichte weitergeht!

Flattr this!

Goldfall – Kapitel 12: Goldfall-Promenade

Learto traute seinen Augen nicht, als er am nächsten Morgen die Fensterläden aufschlug und überall Schnee lag. Wie Zuckerguss verschönerte er die Schrägdächer und umspielte im leisen Wind die Brunnen, Tränken und Hausmauern des Dorfes. Die Sonne hatte sich hinter dicke Wolken zurück gezogen und Goldfall dem verspäteten Abschiedsgruß des Winters überlassen.

In der Gaststube erklärte der Wirt, dass so etwas keineswegs ungewöhnlich war. Hier im Gebirge kam und ging der Winter, wie es ihm beliebte. Er riet seinen beiden Gästen, die Goldfall-Promenade zu besteigen und sich das Dorf vom Felsen aus anzusehen. Er pries den Ausblick als so unvergleichlich an, dass Struggel, kaum hatten sie etwas Brot und Käse gegessen, zum Aufbruch drängte.

Die Goldfall-Promenade begann ungefähr dort, wo sie das Plateau erstmals betreten hatten, allerdings wand sie sich abseits des Weges, stetig ansteigend, in den Felsen hinein. Sie war gesichert durch Pflöcke, die ins Gestein getrieben und durch Seile verbunden waren. Learto und Struggel folgten ihr bis zu einer scharfen Innenkurve, an der ein Teil des Felsvorsprungs weggebrochen war. Für Learto war es ein kleiner Schritt, für den Trosh ein kleiner Sprung. Dahinter eröffnete sich ihnen ein wahrhaft traumhafter Blick auf das verschneite Dorf, und direkt unter ihnen strömte unaufhörlich Wasser aus der Felswand.

Learto sog den wunderbaren Ausblick ein und lächelte zufrieden.

Struggel blickte verständnislos zu ihm hoch und klammerte sich krampfhaft an das Seil, denn sobald er nach unten blickte, wurde ihm schwindlig. Überrascht stellte der Schmied fest, dass sein Gefährte an Höhenangst litt. Der stolze Trosh verneinte das, doch es war offensichtlich, wie er sich verkrampfte, kaum dass sein Blick auf das Plateau richtete. Learto schlug vor, dass sie sich lieber setzten, und Struggel leistete dem nur allzu willig Folge. Bei dieser Gelegenheit erzählte er ihm von seinen nächtlichen Erkenntnissen und den Schlussfolgerungen, die er daraus zog.

„Schon wahr,“ sagte Learto am Ende, „es ist seltsam, mitten in der Nacht Harfe zu spielen, aber immerhin ist die Frau eine Instrumentenbauerin. Vielleicht hat sie ihre Saiten gestimmt.“

„Gerade wenn ein Schneesturm über das Dorf hinweg fegt?“

„Nun, vielleicht übte sie einfach nur?“

„Nachdem ihr großer Auftritt bereits vorüber war?“

„Möglicherweise schrieb sie ein Lied!“

„Dann allerdings kam sie über die ersten sechs Töne nicht hinaus.“

Learto strich sich über den blonden Dreitagebart, stand auf und spähte über den Abgrund. Er wollte wissen, ob die Entfernung zwischen der Taverne und Kardias Haus es überhaupt ermöglichte, dass Struggel ihr Harfenspiel gehört hatte und nicht etwa einer Täuschung unterlegen war. Kritisch betrachtete er die halbkreisförmig angeordneten Häuser am Hauptplatz und murmelte: „Mal sehen… Kardias Haus scheint das hier ganz links zu sein, direkt an der Felswand gelegen. Ganz rechts, ebenfalls an der Felswand, liegt Gorwins Haus, das bedeutet, dass das hier unsere Taverne sein muss. Unser Fenster zeigt nach, ähm, Norden, und Kardias Haus hat Fenster nach Süden. Tja…“, schloss er etwas lauter, „schon möglich, dass Ihr sie spielen habt hören!“

Struggel sah ihn merkwürdig an.

„Was?“

„Ihr müsst mir unbedingt helfen, Meister Schmied. Ich weiß, dass die Harfenspielerin etwas mit all dem zu tun hat. Ich weiß es einfach! Aber ich brauche Eure Hilfe. Ihr seid ein Mensch. Die Leute da unten vertrauen Euch. Euch öffnet man Türen, mir werden sie vor der Nase zugeschlagen.“

„Da habt Ihr wohl Recht. Aber ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass Ihr kein Mensch seid. Ihr solltet vielleicht…“

Struggel blickte zu Boden und ließ die Beine baumeln, während Learto vergeblich versuchte, Struggels manchesmal unglückliche Art in wohlgefällige Worte zu gießen. Der Trosh schien aber nichts davon wahrzunehmen, er sprang mitten im Satz auf und blies zum Abstieg.

„Wohin wollt Ihr so plötzlich?“

„In die Höhle des Drachen.“ Er wandte sich um und bedeutete Learto ihm zu folgen. „Zur Harfenspielerin, Meister Schmied, zur Harfenspielerin!“

Als sie die Promenade auf der anderen Seite wieder verließen, musste es Mittag sein. Eine gute Zeit, wie Struggel meinte, Kardia in ihrem Haus anzutreffen.

Der Schmied wurde kurzerhand dazu bestimmt, das Gespräch zu führen, hatte aber keine Ahnung, was er sagen sollte. Struggel forderte ihn auf, einfach wie immer anständig und nett zu sein und sie in ein Gespräch zu verwickeln.

Bevor er Einwände erheben konnte, hatte Struggel bereits an Kardias Tür geklopft und sich hinter die Ecke zurückgezogen. Mit einem Glubschauge beobachtete er den Schmied, der gerade noch rechtzeitig ein Sonntagslächeln aufsetzte, ehe sich von innen Schritte näherten und die Tür aufschwang.

Kardia war eine schlanke, hochgewachsene Dame. Ihr ergrautes Haar trug sie in einer vornehmen Steckfrisur. Ihr Gesicht wies tiefe Falten auf, ihre Lippen waren schmal und ihre Hände, mit denen sie die Tür nach innen zog, übersät mit Altersflecken. Nur ihre Augen waren jung und von leuchtendem Grün. Sie musste einst eine wahrhaftige Schönheit gewesen sein.

„Wie kann ich helfen?“, sagte sie ohne jeden Hauch von Freundlichkeit.

Learto nahm seine Bundhaube vom Kopf. „Seid gegrüßt, ich bin Learto, Schmied aus Kalusquell und weit gereist, um das Wunder von Goldfall zu sehen. Ich, äh, wollte Euch nur fragen, ähm, ich meine, sagen, dass Euer Harfenspiel … mir sehr gut gefallen hat! Jawohl.“

Hinter der Hausecke hielt sich Struggel die Hand vor den Kopf. „Oh nein, oh nein, was wird denn das!“, schimpfte er leise, ehe er daran ging, einen Blick in Kardias Haus zu werfen. Zu dumm, dass die Fenster so hoch waren. Zu seinem Glück fand er eine Regentonne, erklomm sie keuchend und kletterte von dort aus weiter auf ein Fensterbrett. Kardia musste unverschämt reich sein, denn nirgendswo sonst hatte Struggel bisher Fenster aus Glas gesehen. Die Scheiben waren allerdings beschlagen, daher nahm er seinen Ärmel und wischte ein paar Mal darüber, bevor er die Stirn dagegen lehnte und hinein lugte.

Auf einmal war ein lautes, gurgelndes Geräusch von innen zu hören, und ein dunkles Monster mit gefletschten Zähnen fuhr auf ihn zu. Struggel kreischte auf und fiel rückwärts vom Fensterbrett. Das dunkle Monster schnappte weiter von innen gegen die Scheibe und blickte ihn mit bösen Augen an. Sein Maul war weit aufgerissen und voller spitzer Zähne. Der Trosh kroch schwer atmend rückwärts durch den Matsch, bis er einige Schritt Abstand gewonnen hatte.

Kardia drehte sich ob des Lärms um und rief mit scharfer Stimme: „Reißer! Hierher! Bei Fuß!“

Kurz darauf trottete ein dunkelfelliger, riesiger Hund aus dem Inneren an ihre Seite. Er knurrte Learto feindselig an, folgte aber ansonsten seiner Besitzerin aufs Wort.

„Verzeiht die Störung, Meister Learto“, sagte sie vornehm, „Reißer ist sehr empfindlich, was die Gegenwart… von Fremden betrifft.“

Die Art, wie sie das sagte, gefiel Learto nicht. Er blickte möglichst harmlos und äußerte verlegen, dass er gar nicht gewusst habe, dass sie einen Hund besaß.

„Ich bin eine vermögende, aber allein stehende alte Frau“, gab Kardia mit gespieltem Lächeln zurück, „welche Mittel sollte ich denn sonst haben, mich zur Wehr zu setzen?“

„Gegen wen müsst Ihr Euch denn zur Wehr setzen?“, schaltete sich Struggel ein, der sich Matsch triefend von der Seite näherte.

„Ah, der Trosh!“, sagte Kardia. „Auch Ihr habt einen Ruf, der Euch vorauseilt. Ich hörte gar, dass Ihr den heiligen Felsen geschändet hättet. Ich könnte mir vorstellen, dass Ihr Euch damit viele Feinde gemacht habt.“

Struggels weiche Gesichtszüge verfinsterten sich. „Ihr seid mit schwarzer Magie im Bunde, ich weiß es!“

Oh Gott, rief Learto in Gedanken.

Kardia lachte gekünstelt. „Was soll ich sein? Das ist ja lächerlich. Kleiner Mann,“ sagte sie geringschätzig, „geht nach Hause in Eure Höhle und lasst uns unser friedliches Leben leben. Weder will Euch, noch braucht Euch hier jemand. Und Ihr, Meister, solltet Euch gut überlegen, mit wem Ihr Euch umgebt. Man könnte Euch nach Euren Freunden beurteilen.“

Reißer knurrte laut auf und streckte den Kopf in Struggels Richtung, sodass sie sich gegenseitig in die Augen sahen. Struggel schluckte unmerklich.

Learto bemühte sich indes um Fassung und setzte die Bundhaube wieder auf. „Zu gütig, werte Frau, ich, äh, wir werden uns nun zurück ziehen und wünschen noch einen guten Tag.“

„Guten Tag!“, erwiderte Kardia steif.

Struggel blickte sich noch ein paar Mal um. Kardia blieb lange stehen, und ebenso lange hörte man Reißer knurren. Schließlich fiel ihre Türe zu, und Struggel sah sich in seinem Verdacht bestätigt: „Habt Ihr das gehört, Meister Schmied? Habt Ihr das gehört?? Sie hat es praktisch zugegeben!“

Learto verspürte nur Erleichterung. „Ihr solltet lieber hoffen, Struggel, dass sie nicht diejenige ist, die Ihr sucht. Ich sag‘ Euch, mit der ist nicht gut Kirschen essen. Sie ist reich, hat Einfluss und eine schärfere Zunge als das Weib, dessentwegen ich von zu Hause fort bin.“

Trotz der tiefen Temperaturen musste er sich Schweiß von der Stirn wischen.

Dies war eines der 20 Kapitel der Fantasy-Geschichte Goldfall, die im Rahmen dieses Blogs veröffentlicht wird. Lies morgen im nächsten Blogpost, wie die Geschichte weitergeht!

Flattr this!

Goldfall – Kapitel 11: Von Göttern und Menschen

„Wohl an,“ sagte Learto mit vollem Mund, während er mit Rübenmus gefüllte Teigtaschen verspeiste, „Ihr wollt also etwas über Lyreya erfahren. Was kann ich Euch erzählen…“

Er schluckte einen großen Bissen und begann, Struggel über das Wesen der Göttin aufzuklären.

Lyreya, so viel wusste Struggel bereits, war die Göttin der Spiele, der Freude, der Künste, der Liebe und der Freundschaft. Beim Volk war sie äußerst beliebt, da sie den Leuten keine großen Entbehrungen auferlegte, sondern, im Gegenteil, ihnen Muße, Feste und Vergnügungen gönnte. Sie war Schirmherrin des fahrenden Volkes, der Barden und aller Liebenden. Ihre Priester waren durchwegs attraktive Frauen, manchmal auch Männer, durchwegs aber kunstfertig und von fröhlicher Gesinnung. Manche reisten durch das Land, die meisten aber blieben in den Tempeln, um dort Unterricht in Gesang, im Spielen eines Instruments, in Malerei oder Bildhauerei zu erteilen. Das und der Verkauf von Kunstwerken an Adlige sei für die Tempel ein einträgliches Geschäft. Was man sonst noch gerüchteweise von Lyreyapriesterinnen lernen konnte, ließ Learto unerwähnt.

Struggel schrieb alles präzise in sein Büchlein, für den Fall, dass er es vergessen würde.

Learto verschlang eine gelbe gekochte Wurzel im Ganzen, bevor er sich daran versuchte, Lyreyas Wesen zu charakterisieren. „Hm, im Grunde genommen ist sie eher anspruchslos. Sie ist nicht sehr kompliziert, wisst Ihr, vielleicht könnte man sie auch ein wenig blauäugig nennen.“

„Ihr dürft gerne genauer werden.“

„Was erwartet Ihr? Eine Göttin lässt sich nicht beschreiben wie die Nachbarstochter!“

Dennoch verdichtete sich Leartos Schilderung allmählich zu einem schlüssigen Bild. Lyreya schien demnach keine großen Anforderungen an die Menschen zu stellen, gleichwohl aber um so extremer zu reagieren, wenn sie sich hintergangen fühlte. Sie war eine sehr menschliche Göttin, spontan, geleitet von Gefühlen und beherrscht von Launen, aber das wunderte Struggel nicht, denn alle Menschengötter waren irgendwie menschlich. Das machte sie für ihn ja auch so unglaubwürdig!

Als Learto sein Wissen über die Göttin vollständig zum Besten gegeben hatte, machte sich Struggel daran, die neu gewonnenen Informationen zu verknüpfen: „Lasst mich zusammenfassen: Alles dreht sich um eine Göttin, die den Menschen jedes Jahr einen spektakulären Wasserfall beschert, aus dem angeblich Gold fließt. Nur dieses Jahr bleibt das Wunder aus. Anstatt dessen ist die Göttin enttäuscht und bringt Schmerz und Übelkeit über die in ihren Augen unwürdigen Schaulustigen.“

Learto schmatzte zustimmend.

„Seltsam ist aber, dass all dies geschah, nachdem ich eine Probe vom ‚heiligen‘ Felsen nahm. Glaubt Ihr an einen Zufall?“

„Ihr etwa nicht?“

„Ich könnte mir vorstellen, dass jemand die Gelegenheit ergriff, ein Verbrechen zu begehen, wohl ahnend, dass die Ereignisse auf mich deuten würden.“

„Aber wie sollen wir diesen Kerl finden?“

„Das wird gewiss schwer. Vielleicht sollten wir herausfinden, was eigentlich das Verbrechen ist, das begangen wurde, bevor wir auf die Suche nach dem Täter gehen!“

„Aber es ist doch nichts Außergewöhnliches geschehen! Wir sind hier im Paradies, Struggel, umgeben von Girlanden, schönen Frauen und köstlichem Essen! Nichts und niemand trübt die Idylle – von Euch abgesehen, natürlich.“

„Scherzt nur, Meister Schmied. Um Euren Kopf geht es ja nicht…“

Learto hörte sich noch acht weitere Theorien an, bevor er sich für ein Mittagsschläfchen auf das gemeinsame Zimmer im ersten Stock zurück zog. Struggel hingegen war voller Tatendrang und zappelte sogleich nach draußen, auf der Suche nach verdächtig aussehenden Menschen und Dingen, die nicht so waren, wie sie seiner Meinung nach sein sollten.

Als er am Abend erschöpft zurückkehrte, berichtete er aufgeregt, wie er im Dorf um Haaresbreite dem Bärtigen entkommen war. Danach erzählte er, mit Hilfe seines Büchleins, was er über Kardia herausgefunden hatte: dass sie in ihrer Jugend alleine nach Goldfall gekommen sei und lange als Tempeldienerin gearbeitet habe. Später habe sie den Zimmermann geheiratet, dieser aber sei an bösem Husten verstorben, bevor sie ihm Kinder schenken konnte. Immerhin habe er ihr seine Werkstätte hinterlassen, die sie später veräußerte, um selbst einen Instrumentenladen zu eröffnen.

„Ein Instrumentenladen… klingt äußerst verdächtig!“, spottete Learto und kippte einen Becher Wein.

Struggel blätterte ungerührt in seinem Büchlein. „Ach ja, ich sprach auch den hiesigen Steinmetz auf den heiligen Felsen an, worauf er mir erzählte, dass vor drei Generationen angedacht war, den Tempel in das Innere des Berges zu verlegen, weil man dort dem göttlichen Gold näher sein wollte. Der Plan scheiterte aber am Widerstand des Dorfrates. Und vor hundert Jahren kam ein Barde namens Farinaldo nach Goldfall, auf der Suche nach der perfekten Melodie.“

„Und?“

„Das ist alles.“

„Das ist nicht viel.“

„Nicht viel? Das ist mehr, als Ihr zu Stande gebracht habt! Oder habt Ihr des Rätsels Lösung inzwischen aus Euch herausgeschnarcht?“

Mit einigen Bechern Wein und freundschaftlichem Zank ging ein weiterer Tag zu Ende, und noch immer hatte Struggel keinerlei Anhaltspunkt. Aus unerfindlichen Gründen konnte er auch seinen Verdacht gegen die Harfenspielerin nicht begraben. Im Gegenteil – er verfärbte jeden seiner Gedanken und hielt ihn auch davon ab, endlich Schlaf zu finden.

Es dauerte lange, ehe Struggel die innere Ruhe fand, die der fortgeschrittenen Stunde angemessen war. Trübsinnig starrte er auf die Laterne, deren Konturen er sanft über sich baumeln sah, und merkte gar nicht, wie er schließlich einschlummerte.

Während der Nacht zog heftiger Wind auf. Er pfiff durch die Ritzen in der Außenfassade und drückte gegen die ächzenden Fensterläden. Struggel erwachte prompt und war überrascht zu sehen, wie Schneeflocken durch die Spalten drangen.

Die Laterne baumelte verdächtig über ihm, und der Trosh ging daran, das Fenster mit einem Tuch abzudichten, bevor der Wind es aufstieß oder, noch schlimmer, die Laterne vom Haken wehte. Er schlurfte zum Fenster, da vernahm er im an- und abschwellenden Gesang des Windes eine Melodie: eine kurze Phrase, bestehend aus sechs Tönen, gespielt auf einer Harfe; wie jener, an der Kardia aufgetreten war.

Struggel spreizte die Ohren ab. Da war noch etwas: ein dumpfes Grollen, als ob Stein auf Stein rieb. Nach wenigen Sekunden verebbte auch dieses Geräusch, und alles, was blieb, war das Heulen des Windes.

Die Augen des Trosh wanderten hin und her, seine Gehirnwindungen arbeiteten auf Hochtouren. Anfallartig stürzte er zu seinem Notizbuch, zeichnete Zickzacklinien und versuchte dabei die Töne, die er gerade gehört hatte, nachzusingen. Ein kratziges Wimmern war das Ergebnis, und Learto drehte sich im Schlaf brummelnd zur Wand. Struggel konzentrierte sich darauf, die sechstönige Phrase nachzuvollziehen und mit Strichen, die je nach Tonhöhe hinauf oder hinunter zeigten, zu Papier zu bringen.

Erst als er meinte, dies bewältigt zu haben, gelang es ihm, dauerhaft Schlaf zu finden.

Dies war eines der 20 Kapitel der Fantasy-Geschichte Goldfall, die im Rahmen dieses Blogs veröffentlicht wird. Lies morgen im nächsten Blogpost, wie die Geschichte weitergeht!

Flattr this!

Goldfall – Kapitel 10: Verdachtsmomente

„Ihr habt was getan?“

Learto brauchte geraume Zeit, das zu verdauen. Er hatte mittlerweile zähneknirschend akzeptiert, dass Struggel dann und wann Stichflammen auslöste, die Erde zum Zittern brachte oder starken Wind herauf beschwörte – diese Dinge waren dem Trosh auf sonderbare Weise angeboren und geschahen zumeist unwillkürlich. Aber dass er nun Zauber aus Büchern zweifelhaften Ursprungs sprach, machte Learto als Catorier schwer zu schaffen. Sein Volk hatte weiß Gott genug durch Magier und solche, die sich dafür hielten, gelitten.

„Viel wichtiger“, rechtfertigte sich Struggel, „ist das, was ich herausgefunden habe: Magie ist am Werk! Finstere Zauberei, Meister Schmied! Und nein“, fuhr er fort, als dieser den Mund öffnete, „ich habe mir all dies nicht eingebildet.“

Learto atmete entnervt aus. „Ich weiß nicht, wie uns das helfen soll, Eure Unschuld zu beweisen, aber wenn Ihr überzeugt davon seid, dass hier böse Kräfte am Wirken sind, dann solltet Ihr die Priesterschaft informieren.“

Struggel hielt kurz inne. „Ihr habt Recht. Genau das werden wir tun!“

Schon am nächsten Tag wurden sie von der Mutter der Hohepriesterin vor der Cella empfangen. Im Hintergrund war monotoner Gesang zu hören, begleitet von Glöckchen und einem dünnen metallischen Ton, dessen Ursprung sie nicht gewahr wurden.

Die Priesterinmutter reagierte auf Struggels Entdeckung äußerst gelassen: „Natürlich ist Magie im Spiel! Dort, wo Menschen mit göttlichen Gaben ans Werk gehen, werdet Ihr immer das vorfinden, was Ihr Zauberei nennt. Und niemand zweifelt daran, dass der ehrwürdigen Kardia ein wahrhaft göttliches, zauberhaftes Talent zu Eigen ist. Ich frage mich allerdings“, sie wurde ernster, „was Euch dazu bewogen hat, ihr so zu misstrauen, dass Ihr zu Mitteln grifft, die in diesem Land bei strengster Strafe verboten sind. Ihr habt Glück, dass die weltliche Ordnung nicht unser Belang ist.“

Struggel brabbelte etwas Unverständliches, ehe die Priesterin das Thema wechselte: „Da Ihr schon hier seid, kann ich Euch ebenso gut gleich mitteilen, dass wir unseren ersten heiligen Reigen beendet haben. Wir wissen nun und werden auch demnächst bekannt geben, dass die Göttin ob menschlichen Makels erzürnt und enttäuscht ist.“

„Das kann ja dann wohl nichts mit mir zu tun haben. Wie Ihr sehen könnt, bin ich kein Mensch“, scherzte Struggel, zwang sich jedoch gleich wieder zu Ernsthaftigkeit.

„Vergesst nicht, was für Euch auf dem Spiel steht, kleiner Mann. Geht nun da raus und findet die Wahrheit. Und zwar ohne jene zu belästigen, die über jeden Zweifel erhaben sind!“

Vor dem Tempel ließ Struggel die Schultern hängen.

Das Gespräch hatte seinen Verdacht gegen die ältliche Harfenspielerin wie Kräuter in einem Mörser zerrieben. „Es ist hoffnungslos, Meister Schmied. Wenn die Harfenspielerin nichts mit all dem zu tun hat, wie sollen wir dann unter all den Dörflern, Pilgern, Eiferern und Irren den Verantwortlichen finden?“

„Wisst Ihr,“ lachte Learto und klopfte Struggel auf die knochige Schulter, „manche von uns sind für’s Denken gemacht, andere für’s Schmieden. Ich halte es mit letzterem, da weiß man, woran man ist.“

Der Trosh blickte sauer. „Ich meine es ernst: Wie soll ich herausfinden, was hier vor sich ging, wo ich doch keine Ahnung von dieser Göttin, ihren Priestern und ihren Wundern habe?“

Learto setzte sich in Bewegung. „Sieht so aus, Struggel, als würdet Ihr doch noch unsere Götter kennen lernen.“ Er hielt sich den knurrenden Magen. „Bin ich aber hungrig! Ich schlage vor, wir beginnen bei Payaon, dem Gott des Wohlstandes, der ist für ein köstliches Mittagsmahl zuständig. Was ist, kommt Ihr mit?“

Dies war eines der 20 Kapitel der Fantasy-Geschichte Goldfall, die im Rahmen dieses Blogs veröffentlicht wird. Lies morgen im nächsten Blogpost, wie die Geschichte weitergeht!

Flattr this!

Goldfall – Kapitel 09: Abendfest

Von ganz hinten verfolgten Struggel und Learto, wie die junge Hochgeweihte auf dem Dorfplatz ihre Rede hielt, die Leute beruhigte, die „große Kontemplation“ ankündigte und sich bei den Pilgern entschuldigte, die den weiten Weg auf sich genommen hatten, um ein Wunder zu sehen, das nun aus unerfindlichen Gründen gescheitert war. Dass sie zuvor geweint hatte, war dem Mädchen kaum anzusehen.

Im Hintergrund standen die übrigen Priesterinnen und Tempeldiener, und Learto hob bei jeder einzelnen beeindruckt die Augenbrauen. Sie alle waren wunderschön, und das war kein Zufall: Die Priesterinnen der Lyreya wurden in erster Linie nach ihrem Liebreiz auserkoren, und darüber hinaus wurden sie jahrelang darin unterwiesen, ihre Schönheit mit allen Mitteln, die Natur und Alchemie bereitstellten, hervorzuheben. Learto hatte sogar irgendwo gehört, dass die Priesterinnen vornehmen Töchtern Unterricht im Liebesspiel erteilten, um deren Heiratswert zu steigern – aber vielleicht war das auch nur ein Gerücht…

Nach der Hohepriesterin wandte sich der Dorfsprecher an die Leute. Er war ein leutseliger Mann mit grauem Vollbart, gekleidet in ein solides Lederwams. „Hört her, ihr Leute! Auch ich habe euch etwas zu sagen. Ich bin Gorwin, Sohn des Gorrun, und im Namen des Dorfes darf auch ich mich entschuldigen. Viele von euch sind von weit her gekommen, und wir wollen nicht, dass eure Reise umsonst gewesen ist. Ihr braucht daher für die nächsten drei Tage und Nächte nichts für eure Unterkunft zu bezahlen, und ich freue mich ganz besonders, ein Fest für heute Abend anzukündigen, mit dem die Göttin versöhnt werden soll. Zu ihren Ehren wird unsere berühmte Harfenspielerin, die altehrwürdige Kardia, ihre einzigartige Kunst zum Besten geben. Kardia?“

An dieser Stelle schritt eine ältere Frau mit hochgestecktem, grauem Haar würdevoll nach vorne und verbeugte sich vor der applaudierenden Menge.

Gorwin klatschte ebenfalls. „Wie, wenn nicht durch Musik, Spiel und Tanz könnten wir Lyreya versöhnen! Also – lasst den Kopf nicht hängen, sondern freut euch auf die zehnte Stunde. Dank‘ euch!“

„Ein Fest“, wiederholte Learto in Struggels Richtung. „Das ist gut. Vielleicht vergessen die Leute bei Tanz und Musik Eure Missetat.“

Die zehnte Stunde kam, und das Tageslicht ging.

Die Bänke am Hauptplatz waren neu ausgerichtet worden. Man hatte gemütliche Lauben gebaut und Blumen, Ranken und Girlanden liebevoll arrangiert. Für Licht sorgten glimmende Kohleschalen, deren Geruch sich mit dem eines gebratenen Hirsches vermischte. Goldfall gab sich offenbar alle Mühe, die Leute mit einem spektakulären Abendfest zu versöhnen.

Höhepunkt des Festes war die bereits angekündigte Darbietung Kardias. Dafür trug man eigens eine riesige, mit Goldintarsien verzierte Harfe aus dem Haus der Harfenspielerin herbei.

Es war totenstill, als Kardia ihren Rock lüftete und sich mit starrer Miene an ihr Instrument setzte. Learto konnte erkennen, dass sie hochgewachsen und fortgeschrittenen Alters war. Struggel stand derweilen auf einem Sessel und spähte über dutzende Köpfe hinweg. In der einen Hand hielt er ein Stück Schwarzbrot, in der anderen einen Becher mit gewässertem Wein, wie er hier allerorts ausgeschenkt wurde.

Kardia hob mit einer erhabenen Geste die Hände und streckte die Handflächen gen Himmel, als ob sie eine göttliche Gabe in Empfang nähme. Dann lächelte sie ein bittersüßes Lächeln und schlug die erste Saite an.

Der Klang der Harfe war wunderbar und vollkommen. Weich und ätherisch hoben sich die Töne vom Rauschen des Wasserfalls ab und hallten zwischen den Felswänden, die Goldfall flankierten, wider. Learto war kein Mann der Künste, aber das hier war mit Abstand das Schönste, was er je gehört hatte. Jeder einzelne Ton war genau so, wie er sein musste, als stamme er von Lyreya selbst, und obwohl er das Lied noch nie gehört hatte, war ihm, als kannte er es schon seit langer Zeit.

Auch die anderen lauschten wie gebannt. Kardias Finger glitten mit unnachahmlicher Fertigkeit über die Saiten der Harfe, doch schienen sie auch die Seelen der Anwesenden zu berühren.

Struggel fragte sich, was es war, das die Leute so gebannt zur Harfenspielerin starren ließ. Misstrauisch kniff er die Augen zusammen, und dann traf ihn wie ein Blitz die Erkenntnis.

Um sicher zu gehen, sprang er wie von der Tarantel gestochen vom Sessel, lief um den Hauptplatz bis zur Taverne „Zum Goldfall“, hastete die Treppen hoch und förderte unter seinem Bett ein Buch zu Tage. Durch das Fenster drang weiterhin das Harfenspiel. Hastig blätterte er, bis er die gesuchte Stelle fand. Er wiederholte die Worte, die dort standen, einige Male, um sie sich einzuprägen, dann schlug er das Buch zu und lief wieder nach draußen. Auf dem ledernen Einband befand sich ein von Runen umgebenes Pentagramm.

Wieder zurück am Hautplatz erklomm Struggel den Sessel und flüsterte kaum hörbar die Worte aus dem Buch. „Magalorca shaturar, canlom tarar, canlom paren, magayerca shaturar, canlom taror, canlom testa…“

Immer wieder wiederholte er die Phrase, bis die Festbeleuchtung aus seiner Wahrnehmung verschwand und er – als einziger – in völlige Dunkelheit starrte. Nur dort, wo er gerade noch Kardias Hände ausgemacht hatte, sah er parallele blaue Strähnen aufblitzen. Bei jedem Ton leuchteten sie auf und verglühten gleich wieder binnen eines Herzschlages.

Wenn er die Zauberformel richtig gesprochen hatte – und davon war Struggel überzeugt – dann bedeutete das unweigerlich, dass dort, wo in seiner Wahrnehmung Kardias Hände die Saiten der Harfe berührten, Magie im Spiel war.

Dies war eines der 20 Kapitel der Fantasy-Geschichte Goldfall, die im Rahmen dieses Blogs veröffentlicht wird. Lies morgen im nächsten Blogpost, wie die Geschichte weitergeht!

Flattr this!