Polyeder Podcast 21: Hero Kids

Wir schauen uns nach längerem wieder einmal ein aktuelles RPG-Produkt an: Hero Kids, das Rollenspiel für Kinder.

Die Themen

  • Rollenspiele auf Twitter
  • Hero Kids: Rollenspiel mit Kindern unter zehn Jahren

Polyeder Podcast Folge 21: Hero Kids (Downloadlink, 15:21 min)

Shownotes
Tweeria (nicht mehr Tweenk)
Tweet RPG
Jennisodes Podcast
Hero Kids (Bundle)
Deutsche Charaktere (gratis)
Justin Halliday

21 Gedanken zu “Polyeder Podcast 21: Hero Kids

  1. Toller Podcast!
    Hero Kids kannte ich noch nicht, hab’ in der letzten Zeit mit meinen Kindern (4 & 8) immer rpgKids! gespielt, das hat sehr gut funktioniert!

    Ich werd’ mir Hero Kids jetzt auf jeden Fall mal ansehen!

  2. Den Gedanken mit Kindern Dungeon Crawls zu spielen statt mehr Interaktion, weil das besser klappt, finde ich interessant. Das habe ich so bisher noch nirgends gehört, aber es ergibt Sinn. Vielleicht muss ich dazu mal Uri (D&D with Kids) befragen.

    Die kurzen Folgen machen es übrigens deutlich einfacher sich zu merken, was man eigentlich kommentieren wollte. Sonst vergesse ich das immer gerne, wenn ich mir keine Notizen mache. Sehr angenehm :)

  3. Wie immer coole Folge, ihr seid definitiv einer meiner liebsten Podcasts.

    Ich wusste gar nicht, dass es doch einiges für Kinder gibt hinsichtlich RPG. Aber es stimmt schon, jetzt wächst gerade die ‘Generation Nerd’ heran und da braucht es auch andere Beschäftigungsmöglichkeiten.

    Und überhaupt, wir haben seinerzeit mit LEGO & Co de facto ja auch Abenteuer gespielt und RPG ist sicher eine der sinnvollsten Freizeitbeschäftigungen die man sich vor stellen kann, jetzt verglichen mit Fernsehen uä.

    Was mich noch interessieren würde – quasi auch in Richtung LEGO – wie weit kann man bei Kinder-RPGs abstrahieren? Dh sollte man es eher in Richtung LEGO-Tabletop halten (wofür es ja auch Systeme gibt) oder reichen Charakterbögen?

  4. Schöne Folge. Rollenspiele für Kinder und Eltern werden in Zukunft sicher eine eigene Nische in der Nische.
    Das es gerade aufs dungeoncrawling minimiert wird find ich lustig. Es ist vielleicht der “Ursprung” des Spieles, ich glaub das erzähl orientierte Spiele aber grad bei Kindern auch eine Chance verdienen.
    Muss mal in mein Skizzenbuch schaun was ich dazu so finde…

    Schöne Grüße
    Markus

    • Ich bin gespannt auf deine Skizzenbuchinhalte! Vielleicht magst du ja dann mal wieder Gaststar sein …

      Ich habe mir das mit dem Dungeoncrawl gut überlegt. Der große Vorteil davon ist das Material: Die Karten und Miniaturen sind tolles Anschauungsmaterial und bringen ein taktiles Element ins Spiel, was die abstrakte Natur des Spiels mildert. Ich glaube, wenn du erzählorientiert spielen willst, dann musst du in Richtung Liverollenspiel gehen und viel schauspielern, um beim kindlichen Rollenspiel anzuknüpfen. Das wäre dann aber eher ein systemfreies Freeform. Was ich durchaus auch gerne mal ausprobieren würde, aber da fehlt mir halt der Hintergrund bzw. die Erfahrung.

  5. Pingback: Hero Kids – Rollenspiel für Kinder mit Gratisdownload(s) | Greifenklaue's Blog

  6. Toller Podcast mal wieder!

    Ich selber haben am langen Osterwochenende mit meinen Kindern 9-12 + Freundin(9) das Einstiegsabenteuer gespielt.
    Und leider kam so gar keine Stimmung auf. Die Kinder haben selber gesagt, dass das Abenteuer zu linear und entscheidungsfrei war. Sie haben das anders formuliert eher ein “Irgendwo konnte man machen was man wollte, aber es hat nichts verändert.”

    Ich glaube das Kinder in dem Alter auch die Komplexität eines DungeonsSlayers oder DSA 1 verstehen würden, aber besser in das Feeling eines Rollenspiels kommen.

    Hero Kids ist nun kein schlechtes Spiel oder so, aber eben nicht wirklich ein Rollenspiel, sondern eher eine simplifiziertes Brettspiel. Charakteridentifikation spielt kaum eine Rollen, taktisches Denken auch nur wenig.

    Ist aber vielleicht nen Problem der falschen Erwartungshaltung.

    • Ja, mit 9 sind halbwegs belesene Kinder locker reif für mehr Plot. Hast du schon einmal Quest – Zeit der Helden versucht? Das hat zwar auch viele Brettspielelemente und viel Kampf, bemüht sich aber mehr um Atmosphäre und spannende Handlung. Mein 7-Jähriger ist davon auch sehr begeistert, es gibt nur etwas mehr Material zu verwalten.

      • Quest kenne ich vom Namen, habe aber nie daran gedacht, dass mit dem Kids zu spielen. Gute Idee.

        Ja belesen könnte ein Problem sein, gerade die Großen hat bereits viel verschlungen, von Harry Potter über die ganze Tier-Fantasy (Legende der Wächter, WarriorCats, Seekers,…) bis zum Hobbit und dem Herr der Ringe.

        Abstruserweise verbiete ich ihr immer noch den Film des HdR, während die Kleine mit 8 schon den Hobbit sehen durfte… naja die Kleinen haben halt ihre Vorteile.

Hinterlasse einen Kommentar zu Greifenklaue Antwort abbrechen