Aufwändig ist so ein Rollenspiel

Von wegen Sommerloch: In gleich 3 Kategorien wurde AceOfDice von Jan Malspoeler et al. in der Blogosphäre nominiert. Als Lieblingsautor, als Lieblingsverlag, mit Destiny Dungeon als Lieblings-kostenloses-Rollenspiel – und beinahe auch als Lieblingspodcaster (wenn der Polyeder Podcast noch aktiv wäre). Bei so viel Lob sage ich vielen Dank! Das ehrt mich außerordentlich und ist mehr als geeignet, mich aus dem Dornröschen-Schlaf der letzten Monate zu erwecken.

Der Grund, warum aceofdice.com eher leise getreten ist, liegt darin, dass ich beruflich und privat sehr engagiert war und kaum Zeit für Hobby-Aktivitäten hatte. Ich hatte eine sehr fordernde Projektleitung übernommen und privat viel damit zu tun, meine Tochter im 4. Schuljahr und meinen Sohn in seinem 1. Schuljahr zu unterstützen.

Wahrscheinlich denken viele, dass das Herausbringen eines eigenen Rollenspiels keine große Sache ist und einfach so nebenbei möglich. Man denkt sich was Interessantes aus, schreibt es auf und stellt es online. Causa finita. In Wahrheit steckt natürlich viel mehr dahinter, und wenn es an anderen Fronten heiß hergeht, bleibt zu wenig Zeit dafür. Im Design Diary habe ich ja beschrieben, was alles getan werden muss, damit es von einer Idee zu einer Rollenspielveröffentlichung kommen kann. Was ich da aber nicht beschrieben habe, ist meine persönliche Gewichtung der einzelnen Tätigkeiten. Die findet ihr vielleicht interessant:

  • Konzeptarbeit: 20%
  • Testspiel: 10%
  • Schreibarbeit: 20%
  • Design, Layout, Beauftragung von Illustratoren: 10%
  • Qualitätssicherung, Lektorat: 10%
  • Marketing, Kontakt zur Community, Präsenz in sozialen Medien: 30%

Natürlich kann man die letzten 30% auch weglassen, aber meine Verkaufszahlen legen nahe, dass das Engagement im Web direkt mit dem Verkaufserfolg korreliert. Während Destiny Beginner und Destiny Dungeon mittlerweile schon fast Cash Cows sind, die mir pro Jahr einige hundert Euro an Verkaufserlösen bescheren (kein Scherz, ich bin selbst überrascht!), verkauften sich meine späteren Titel wie Destiny Space und Araclia nur in der Anfangsphase gut. Natürlich kann das auch an anderen Faktoren liegen: Science Fiction ist nicht so massentauglich wie Fantasy, das Araclia Kompendium ist ein Deluxe-Produkt und kein Einsteiger-Spiel etc. Ich würde trotzdem wetten, dass verstärkte Präsenz im Netz – mediales Echo von anderen Bloggern vorausgesetzt – noch einiges bewegen könnte.

Ich habe deshalb zum Thema Aufwand ausgeholt, weil ich darlegen wollte, dass sich die Arbeit nur dann lohnt, wenn man auch bereit ist, die vollen 100% zu geben. Niemand will ein schlecht geschriebenes, ungetestetes, mies designtes, unlektoriertes Spiel herausbringen, daher sind die ersten 70% zweifellos obligatorisch. Die letzten 30% Marketing etc. müssen daher optional sein, nicht wahr? Trugschluss. Die sind mindestens ebenso notwendig, weil das Spiel sonst zwar auf dem Markt erscheint, aber niemanden wirklich erreichen würde. Meine derzeitigen Ressourcen ließen es irgendwie zu, die ersten 70% aufzubieten, aber nicht auch die restlichen 30%, zumal letztere auch kontinuierlich erbracht werden müssen und nicht nur dann, wenn es einem gerade einfällt oder in den Kram passt. Es ist also tatsächlich Arbeit, auch wenn sie großen Spaß macht und Freude bereitet.

In der Anfangsphase meines AceOfDice-Daseins (vor mittlerweile fast 7 Jahren) habe ich über Monate hinweg bis zu 5 Mal die Woche (!) Beiträge verfasst und später sogar noch 2-wöchentlich den Polyeder Podcast herausgebracht. Ich habe mich von null Bekanntheit hochgearbeitet und mittlerweile ganz viele liebe Fans gefunden, die mich in meiner Tätigkeit unterstützen und motivieren. Noch immer freue ich mich über E-mails von Käufern meiner Spiele, die mir ihr Lob aussprechen, mich zu Details befragen oder mich drängen, doch endlich das Destiny-Hauptregelwerk zu veröffentlichen.

All jenen sei gesagt: AceOfDice ist zwar leise getreten, aber nicht abgetreten. Ich bereite bereits einiges vor (dazu mehr in einem separaten Blogpost), doch die Arbeit bewegt sich noch unter der Oberfläche. Ich weiß auch noch nicht, ob es mir möglich sein wird, meine Tätigkeit weiterhin so professionalisiert auszuüben wie bisher, mit Buchverlag und allem, oder ob die nächsten Veröffentlichungen eher reine PDF-Produkte sein werden, die es dann hier zum Download oder auf DriveThru/RPGnow zum Erwerb geben wird.

Kurz gesagt: Die Hauptressource – Zeit – ist für mich knapp geworden und deshalb ist bei AceOfDice einiges im Umbruch, in Bewegung. Eine Konstante gibt es allerdings: Ich kann die Finger nicht vom Spieldesign lassen. So viel ist sicher. Insofern könnt ihr euren Glückswürfel darauf verwetten, dass es weitere AceOfDice-Spiele geben wird.

flattr this!

Araclia bei Sphärenmeisters Spiele verfügbar!

Gute Kunde: Das Araclia Kompendium ist soeben bei Sphärenmeisters Spiele gelandet und kann – solange der Vorrat reicht – bestellt werden!

tn_araclia-kompendiumWie immer vielen Dank an Roland Bahr für die Kooperation!

Bei der gemeinsamen Weihnachtsaktion gab es übrigens die folgenden Destiny Space-Gewinner: Thorsten Panknin, Christian Hanisch und Christian Loewenthal. Herzlichen Glückwunsch und danke fürs Mitmachen!

flattr this!

Neue Araclia-Conversion: Destiny

Eine Conversion kommt selten allein: Über Weihnachten fand ich Zeit, Araclia-spezifische Destiny-Regeln, die bei mir freilich schon länger am Kochen sind, auf Herz und Nieren zu prüfen. Das Ergebnis findet sich hier im Download-Bereich des Araclia-Kompendiums.

Damit ist Araclia nicht nur als system-neutrales Produkt erhältlich, sondern kann auch in Verbindung mit Destiny bzw. Destiny Beginner gespielt werden. Die Regelreferenz Destiny konzentriert sich dabei – dem Credo des Systems entsprechend – auf das Wesentliche, das sind vor allem die Rassen-Besonderheiten und natürlich die Kampfwerte für Araclia-spezifische Kreaturen, vom Flammenaak bis zum Grauen Malmer.

Allen Spielern von Destiny und Araclia wünsche ich damit viel Spaß!

flattr this!

Araclia-Portal Conversion

Kaum ist Weihnachten vorbei, wird bei AceOfDice auch schon weitergearbeitet: Hiermit darf ich euch die erste Regelconversion für das kürzlich publizierte Fantasy-Setting ARACLIA präsentieren: Mit der Regelreferenz Portal liegt eine crunchige, vielschichtige Ergänzung zu Araclia vor, die in ihrem etwas höheren Detailgrad sehr gut zu den kleinen Details der Welt passt und damit die Brücke zwischen beiden AceOfDice-Produkten schlägt.

Zu finden unter den Downloads auf der Produktseite.

Was im Araclia Kompendium als Legenden und Gerüchten verankert ist, erhält damit einen soliden spieltechnischen Guss, über den sich vor allem Spieler freuen, die gerne “flashige” Fähigkeiten einsetzen. Aber auch Spielleiter, die immer schon gerne wissen wollten, wie sich die Rabenkrankheit spieltechnisch auswirkt oder wieviel Rüstschutz ein Grauer Malmer tatsächlich hat, werden sich darüber freuen.

Eine “Conversion” für Destiny ist in Arbeit und wird in Kürze folgen. In der Zwischenzeit möchte ich an euch die Frage richten, welche weiteren Conversions für euch denn interessant wären? Savage Worlds? Fate? Dungeon World? D&D? Ganz ‘was anderes?

flattr this!

AceOfDice Weihnachts-Spende

Nicht alle Kinder haben zu Weihnachten so viele Spiele im Regal stehen wie manch einer von uns, daher habe ich mich auch dieses Jahr wieder zu einer kleinen Aktion entschlossen. Wenn ihr auch Gutes tun wollt, dann macht bitte mit, denn es funktioniert nicht ohne euch:

Sämtliche auf mich entfallende Erlöse aus AceOfDice-Verkäufen, die zwischen Weihnachten und Silvester (24.12. bis 31.12.) datieren, spende ich ungesehen an die Make-a-Wish-Foundation. Gilt somit für Käufe im Buchhandel, für PDF-Käufe auf DriveThru/Rpgnow.com sowie für Paypal-Donations, Flattrs und Käufe im AceOfDice-Fanshop.

Wer also in diesem Zeitraum Araclia, Destiny & Co. kauft, macht sich selbst eine Freude und spendet gleichzeitig für einen wohltätigen Zweck!

Je mehr davon hören, desto mehr bringt die ganze Sache, also bitte leitet die Aktion weiter. Und damit da noch ein zusätzlicher Anreiz dabei ist, unterstützt Sphärenmeisters Spiele dankenswerterweise die ersten drei von euch, die diesen Blogpost per Blog, Google+ und/oder Facebook (uneingeschränkt) teilen, mit einem Gratisexemplar von Destiny Space!

Danke fürs Mitmachen & Frohe Weihnachten!

flattr this!

Neues Araclia-Solo “Die Vergessene Zitadelle”

Welten ohne Szenarien sind nur die halbe Miete. Darum wird es in nächster Zeit eine Reihe von Abenteuern und Plotideen geben, die der neu veröffentlichten Welt Araclia zusätzliche Farbe verleihen sollen. Und nebenbei auch noch Spaß machen!

Araclia_VergesseneZitadelle

Und darum geht es in Die Vergessene Zitadelle:

Bei einer Erkundungsmission im Blutigen Massiv werden du und der Rest der
gräflichen Landwehr von Krelveten überfallen, gefangen genommen und in
einen dunklen Keller gesperrt. Während deine Freunde verletzt um ihr Leben
ringen, entdeckst du eine lose Stelle im Mauerwerk. Die dahinter liegende
Zitadelle scheint zunächst die Rettung zu sein, doch bald wird dir bewusst,
dass es sich dabei um eine der längst vergessenen Magierwachten aus der
Zeit von Rishamer handelt. Wird es dir gelingen, ihre dunklen Geheimnisse zu
lüften und die Geister, die in ihr schlummern, zu überwinden?

Zur Download-Seite

Das wollen wir doch hoffen, also nichts wie ran! Mit Sechsseiter bewaffnet und einer Portion Abenteuerinstinkt sollte sich dieses zugegebenermaßen an klassischen Genrevertretern orientierte Solo-Abenteuer bewältigen lassen und nebenher einiges Interessante zu Tage fördern. Und weil bald Weihnachten ist, gebe ich euch noch einen kleinen Tipp mit: Ehrlich währt am Längsten!

Viel Spaß und viel Glück!

Ach ja: Das im Vorwort erwähnte Regelsystem wird in Kürze im Blog veröffentlicht. Also bleibt dran!

flattr this!