Gut Ding will Weile haben

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man als Konsument ziemlich schnell im Urteilen ist. Man hält z.B. ein Regelbuch in der Hand und findet gleich mal, es ist zu dick, die Illustrationen sind hässlich, das Kleingedruckte kaum lesbar, was auch immer.  Auch in Bezug auf Menschen werten wir viel zu oft und viel zu schnell. Und wir neigen auch noch dazu, unsere erste Einschätzung unbewusst zu bestätigen. Echt genial!

Der Fokus ändert sich erst dann, wenn man selbst einen Teil von sich hergibt, sich oder sein Produkt in die Öffentlichkeit stellt. Dann kommen plötzlich die Sensibilität und die Wertschätzung für die Arbeit anderer. Umso mehr schmerzt es da, wenn man sieht, wie Rollenspiele wegen schlechter Interpunktion verunglimpft oder mangels Index pauschal abgewertet werden. Ein gutes Produkt, das ich kenne und sehr gerne spiele, wurde dafür gebasht, dass sich das PDF nach dem Öffnen nicht automatisch auf Fenstergröße zoomte. Ja, so ist das.

Jörg von Richtig Spielleiten! hat es vor einiger Zeit im Tanelorn auf den Punkt gebracht. Er hebt dort das virtuelle Glas „… auf eine gute Zukunft und auf die Ausdauer, neue Sachen nicht einfach auf die Halde zu werfen, wenn sie mal nicht auf Anhieb funktionieren,“ und hält ein Plädoyer dafür, dass man Rollenspiele erst kennen lernen sollte, ehe man sich ein Urteil bildet. Wie wahr, wie wahr. Aber hey, wir leben im Zeitalter von Web 2.0! Spieler werden zu Produzenten, Konsumenten werden zu Rezensenten, und in dieser Flut an (oftmals kostenlosen) Produkten ist es nur logisch, dass man sich immer weniger Zeit für den ersten Eindruck nimmt.

So schön es wäre, ich glaube, es hat wenig Sinn, dafür zu plädieren, sich mehr Zeit für ein Produkt zu nehmen. Dazu ist unsere Zeit zu schnelllebig. Was wir aber tun können, ist, gute Produkte (= solche, die uns gefallen) weiterzuempfehlen. Mein Aufruf also: Votet für die Sachen, die euch gefallen! Schweigt nicht, wenn ihr etwas gut findet! Nehmt es nicht für selbstverständlich! Ob Musik, Blogs, Filme oder (AceOfDice-)Rollenspiele – wenn’s Euch gefällt, empfiehlt weiter, bloggt, teilt, sharet und twittert was das Zeug hält! Nur so haben viele Spiele die Chance, auf den zweiten Blick ihre Qualität zu entfalten. Dankeschön!

Flattr this!

2 Gedanken zu “Gut Ding will Weile haben

  1. Diese „Weiterverbreitungsmentalität“ vermisse ich auch an mancher Stelle. Aber gerade so eine Empfehlung wäre ein guter Anstoß sich mal eingehender mit dem empfohlenen Produkt zu beschäftigen und es so „fairer“ bewerten zu können. Und das Netz bietet sehr viele Meachnismen genau dafür (ich möchte hier nochmal Track- und Pingbacks erwähnen). Also: Dafür!

  2. Lieber aceofdice,

    die Fragen nach dem Ursprung und den Gründen für das Bashing von Produkten sind mannigfaltig. Vor allem in Bezug auf kostenlose Produkte. Deswegen wende ich mich lieber Deinem Aufruf zu, mehr Werbung für Produkte zu machen, die jemand mag.

    Du rufst nämlich dazu auf ein Schwert mit zwei Schneiden zu ziehen. Über die unterschiedlichen Plattformen kann auch jeder gegen Sache Voten, die ihm missfallen. Und dazu hat auch ein jeder das Recht. Der Nebeneffekt ist jedoch: Auch das Bashing kann und wird diesen Weg gehen.

    Ich glaube: Das Problem ist weniger das Marketing und die öffentliche Wahrnehmung des Produkts, sondern viel mehr, dass sich die Leute keine Zeit mehr zur Besinnung nehmen. Ich denke: Erst wenn sich die Leute wieder Zeit nehmen und lernen mit der Flut an Informationen und Eindrücken der Moderne zurechtzukommen, dann fällt der Blick wieder auf die Dinge in der Umverpackung. Vielleicht sollte das heutzutage auf den Umschlag gedruckt werden: „Vorsicht, das Spiel benötigt Zeit um es kennenzulernen und kann Spuren vor Erdnüssen enthalten.“

    Bis dahin müssen sich ein paar Wenige mit dem Schwert der Aufrichtigkeit und dem Schild der Muse der gewaltigen Flut entgegenstellen, die sie umtost.

    Du kannst mir derweil auch gerne Deine Produkte als Rezension exemplare zur Verfügung stellen und ich nehme mir die Zeit, eine Besprechung zu verfassen.

    Liebe Grüße,
    Taysal

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *